Ludwig Wittgenstein | Betrachtungen zur Musik

oqbo

>> Bilder          



Buchvorstellung mit Konzert

Mittwoch | Philosophische Reihe
Mittwoch 6. Juli | 19 Uhr

Ludwig Wittgenstein | Betrachtungen zur Musik Aus dem Nachlass zusammengestellt von Walter Zimmermann auf der Basis der Transkriptionen des Wittgenstein-Archivs an der Universität Bergen.
Der Typograph Sebastian Jehl hat es nach den Originalhandschriften gesetzt.

Katharina Raabe, Lektorin des Suhrkamp Verlags, im Gespräch mit Walter Zimmermann, Lesung einiger Passagen. Die Geigerin Biliana Voutchkova spielt fünf kurze Stücke, die ein Musikfragment Wittgensteins fortsetzen, komponiert von Albert Breier, Nils Günther, Yonghee Kim, Alejandro Moreno, Marc Sabat.

Bemerkungen zur Musik ziehen sich durch Wittgensteins gesamtes Werk. Das Hören einer Melodie und die Unmöglichkeit, ihren Eindruck zu beschreiben, beschäftigte den Philosophen im Zuge seiner endlosen Versuche, sich über den Charakter des Verstehens und des Meinens klar zu werden. Ob der Wechsel einer Tonart mit der Veränderung des Gesichtsausdrucks vergleichbar ist oder ob Musik überhaupt etwas mitteilt – durch die Hintertür der philosophischen Untersuchung kommt Wittgenstein ihrem Sprachcharakter auf die Spur.

Der Komponist Walter Zimmermann hat die Notizen thematisch geordnet und aus Stichwörtern wie »Gesang«, »Grammophon«, »Harmonik« bis »Stille«, »Thema« und »Töne« ein musikalisches Wittgenstein-ABC geschaffen. Das inspirierende, höchst originelle Buch ist unentbehrlich für alle, die noch immer rätseln, warum es so schwer ist, sich redend über musikalische Eindrücke zu verständigen, während beim Spielen alles ganz klar und einfach ist.

http://www.bilianavoutchkova.net