oqbo | raum für bild wort ton 

Der Besuch der Ausstellungräume ist mit Mundschutz und nach den gültigen Hygiene- und Abstandsbestimmungen möglich.







oqbo


A U S S T E L L U N G

6 aus 192


ERÖFFNUNG | FREITAG 30.10. //17—21 UHR
31. Oktober 2020 — 19. Dezember 2020

Susanne Britz
Annebarbe Kau
Steffen Lenk
Christine Schäfer
Andreas Schmid
Peter Torp

Mit dem Format "6 aus" startete oqbo im Jahr 2012 ein Format, das die Künstlerinnen und Künstler des paperfile Archivs ausführlicher vorstellt. Wie in den letzen 8 Malen zuvor stellt das oqbo Kollektiv diese Ausstellung zusammen, indem jedes Mitglied Künstler*innen aus den Schränken auswählt. "6 aus" ist insofern auch ein Experiment, eine Gegenüberstellung unterschiedlichster Arbeitsweisen über die Rezeption von Kunst, über Wahrnehmungsgewohnheiten, Verabredungen und Prägungen.





VORSCHAU / UPCOMING



oqbo


TALKIN''BOUT MY GENERATION \ GESPRÄCHSRUNDE #10

Mittwoch 11. November 2020 | 19 Uhr

Wir brauchen mehr positive Fantasie
- Wie verstehe ich Stadt!

Florian Schmidt | Bezirksstadtrat für Friedrichshain-Kreuzberg, Berlin
Donatella Fioretti | Professorin für Architektur, Düsseldorf
Moderation: Florian Köhl | fatkoehl architekten, Berlin

Nur nach telef. Anmeldung 0157 75366352
Findet im ExRotaprint Projektraum Glaskiste statt.
Gottschedstr. 4 | 13357 Berlin


Wie funktioniert eine Metropole, was macht sie lebenswert? Was bedeuten Mobilität und Vernetzung, welche Rolle spielen Energie, Klima und Natur für das Zusammenleben? Wie stelle ich mir die Stadt der Zukunft vor? Globalisierung, Digitalisierung und Klimawandel werden in den kommenden Jahren unser Leben, unsere Arbeit und unsere Mobilität fundamental ändern.
Stadt, Architektur – jedes einzelne Haus – wird auf diesen Wandel reagieren müssen.

Unter dem Titel "Talkin' ‛bout my generation" veranstaltet oqbo in den Jahren 2019 und 2020 zehn Gesprächsrunden.
Die Reihe bringt ältere und jüngere Vertreter*innen verschiedenster kultureller Schaffens- und Wissensbereiche zusammen, um über Erzählformen und Wahrheitsbegriffe, über das Schreiben über Kunst, Inspirationsquellen der eigenen Arbeit, die Zukunft des Verhältnisses von Stadt und Land, künstlerische Karriereplanung, die Berührungskraft der Lyrik, die Radikalität der Stille, das Verschwinden der Objekte, Stadt und Fantasie, Kunst im öffentlichen Raum und über Kunst im Zeitalter von Instagram und Co. öffentlich zu diskutieren.






Mittwoch, 18. November 2020

Buchvorstellung Video-Lesung: Aufprall

Bettina Munk, Heinz Bude, Karin Wieland
Erschienen im Carl Hanser Verlag September 2020

Westberlin, achtziger Jahre, Hausbesetzung, Punk, Aids, Tschernobyl:
Heinz Bude, Bettina Munk und Karin Wieland schreiben den Roman einer Generation.

"No Future": Unter dieser Parole besetzt eine Gruppe junger Leute Anfang der Achtzigerjahre ein Haus in Kreuzberg. Aufbruchsstimmung wechselt mit inneren Streitigkeiten unter der ständigen Bedrohung durch die Staatsgewalt. Bis bei einem Unfall eine Besetzerin ums Leben kommt. Was sie hier erzählen, haben Heinz Bude, Bettina Munk und Karin Wieland so oder ähnlich erlebt.
Aufprall spielt in einer Welt von Punk, Straßenschlachten, AIDS, Drogen, rauer Kunst und wilden Theorien, bloßem Sex und tiefer Zuneigung, zu einer Zeit, die keine Kompromisse kannte. Als hinter dem besetzten Haus die Mauer fällt sind die Achtziger vorbei. In diesem großen, impulsiven Roman leben sie noch einmal auf.

Heinz Bude, geboren 1954, studierte Soziologie, Philosophie und Psychologie.
Seit 2000 ist er Inhaber des Lehrstuhls für Makrosoziologie an der Universität Kassel.

Bettina Munk, geboren 1960, studierte Kunst in Berlin und London.
Nach einem längeren Aufenthalt in New York seit 2001 wieder in Berlin.

Karin Wieland, geboren 1958, studierte Politische Wissenschaften an der Freien Universität Berlin.
Sie lebt als Schriftstellerin in Berlin.









oqbo







oqbo

PDF | edition #8





oqbo wird gefördert durch die zweijährige Basisförderung Bildende Kunst 2020/2021
oqbo