oqbo | raum für bild wort ton ,

oqbo

A U S S T E L L U N G

Michael Bause | previously unreleased
Bilder, Collagen, Gläser und Skizzen
1979 bis 2019 – eine Zwischenbilanz

16. Februar 2019 — 16. März 2019
Eröffnung | Freitag 15. Februar 2019 | 19 Uhr

oqbo zeigt unter dem Titel "previously unreleased" eine Einzelausstellung des in Berlin lebenden Malers Michael Bause, vielleicht seine bislang persönlichste.

Bei der Kuration vieler Ausstellungen bleiben nicht selten Arbeiten übrig, die nicht mehr Eingang in die geplante Hängung finden und dann ins Archiv der Künstler*innen wandern. Für die nächste Ausstellung sind sie nicht aktuell genug oder passen nicht in die Konzeption, sie verbleiben in Mappen und werden vergessen. Einige dieser Arbeiten hat Michael Bause jetzt wieder ans Licht geholt; er zeigt zum ersten Mal "vergessene" Bilder, Collagen, Gläser und Skizzen, von 1979 bis 2019 entstanden und er zieht damit eine persönliche Zwischenbilanz der letzten vierzig Jahre. Jetzt finden sich Malereien aus den achziger Jahren direkt neben gerade fertig gestellten Acryl- und Lackbildern von 2019, bilden unterschiedliche Bildansätze auf einmal homogene Bildfindungen.

Auf aktuellen Vinylneuerscheinungen findet sich manchmal der Satz gedruckt »a collection of unreleased and rareworkouts of the selected sound library« — genau das könnte man dieser Ausstellung als Stempel verpassen, wenn man das Wort »sound« durch »picture« ersetzt.


PDF | Michael Bause | previously unreleased


line


oqbo

L E S U N G
|Mittwoch| Philosophische Reihe matthes und seitz
Dreimal Kunst | Stefan Ripplinger stellt neue Essays vor
Mittwoch 13. März 2019 | 20 Uhr

Gleich drei neue Essaybändchen präsentiert der Berliner Autor Stefan Ripplinger bei oqbo. Doch haben sie mehr als nur den Autor gemeinsam, denn alle drei handeln von der Kunst in der Gesellschaft. Nur die Perspektive ändert sich jeweils: "Vergebliche Kunst" (Matthes & Seitz 2016) nimmt den Blickwinkel der Künstler, insbesondere der erfolglosen, amateurhaften oder mit dem Untergang ihrer Werke rechnenden Künstler, ein. "Mallarmés Menge" (Matthes & Seitz 2019) analysiert ein Sozialmodell der Kunst, das der Dichter Stéphane Mallarmé entwickelt hat. Dialektisch werden darin Publikum (Menge), Künstler (Vermittler) und Kunstwerk in ein Verhältnis zueinander gesetzt. Aus der Beschäftigung mit Mallarmé ist schließlich der titelgebende Aufsatz des Bandes "Kommunistische Kunst" (konkret texte 2019) hervorgegangen, der die Funde verallgemeinert und weiterdenkt.




VORSCHAU / UPCOMING


A U S S T E L L U N G

Bilder pro Sekunde
Video | Film-Installation

Els van Riel | Brüssel
Marion Kreissler & Martin Conrad | Berlin
Sylvia Schwenk | Berlin/Sidney

zusammengestellt von Christian Bilger

23. März 2019 – 20. April 2019
Eröffnung | Freitag 22. März 2019 | 19 Uhr




10 Jahre oqbo | raum für bild wort ton from Christian Bilger on Vimeo.









oqbo