oqbo | raum für bild wort ton 

Der Besuch der Ausstellungsräume ist nach den bestehenden Pandemieauflagen möglich





oqbo


A U S S T E L L U N G

The Body of Drawing

# 2 – Körper / Bodies
zusammengestellt von Hanna Hennenkemper und Ludwig Seyfarth

10. April 2021 — 15. Mai 2021
Geöffnet am Samstag 10. April 2021 | 14 Uhr — 19 Uhr

Friederike Feldmann | Dagmara Genda | Andrea Éva Györi
Hanna Hennenkemper | Britta Lumer | Oliver Thie | Nicole Wendel

The Body of Drawing ist der Titel einer Ausstellungsreihe, die von Hanna Hennenkemper (Künstlerin, Berlin) und Ludwig Seyfarth (Kunsthistoriker, Autor und Kurator, Berlin) konzipiert wurde, um den aktuellen Diskurs zur zeitgenössischen Zeichnung weiter anzuregen und zu entwickeln. Dabei sollen auch andere Blickwinkel auf das breite Terrain der Zeichnung und des Zeichnerischen eingenommen werden als in landläufigen, zu oft einseitig von der "Linie" beherrschten Herangehensweisen. ...mehr Text


The Body of Drawing # 1 - The Touch of Density fand 2020 im Drawing Room/Hamburg statt.




Britta Lumer

oqbo

>> Bilder        



Nicole Wedel

oqbo

>> Bilder        



Hanna Hennenkemper

oqbo

>> Bilder          



Oliver Thie

oqbo

>> Bilder                   



Friederike Feldmann

oqbo

>> Bilder    



Dagmara Genda

oqbo

>> Bilder        



Andrea Éva Györi

oqbo

>> Bilder    








oqbo

TALKIN' ‛BOUT MY GENERATION
Gesprächsrunde #7
Wir können erfreulicherweise die Gesprächsrunde #7 nun in der Form eines Interviews nachreichen.

INTERVIEW
Wie Sie hören, hören Sie nichts / Cage´s 4´33 - heute noch aktuell?

Michael Bause stellte 5 Fragen an:
Gabriele Knapstein | Leiterin Hamburger Bahnhof - Museum für Gegenwart - Berlin
Arnold Dreyblatt | Künstler und Komponist, Muthesius Kunsthochschule, Kiel
Duo Silk | Anna Buck & Johannes Schneeberger | Musiker* und Komponist*Innen, Berlin

Vor hundert Jahren wurde John Cage geboren, einer der wichtigsten Komponisten des 20. Jahrhunderts. Legendär sind seine 4 Minuten und 33 Sekunden Stille. Heute regt sich niemand mehr über 4'33" auf.
Über den Charakter des Stücks wird hin und wieder diskutiert, über seine Legitimität nicht. Hat diese radikale Haltung aus dem Jahre 1952 heute noch Einfluß auf das zeitgenössische Denken von Musik?

Nachdem das letzte Jahr und die damit einhergehenden Pandemie-Verordnungen uns vor große Herausforderungen gestellt hatten, die Gesprächsreihe TALKIN' ‛BOUT MY GENERATION fortzusetzen, können wir jetzt mit der verschobenen Runde #7 die Reihe komplettieren. Wer unsere Räumlichkeiten in der Brunnenstrasse kennt, in denen wir sonst unsere Ausstellungen, Lesungen, Diskussionen und Konzerte veranstalten, wird verstehen, dass uns Corona 2020 vor besondere organisatorische Probleme stellte.
Wir hoffen sehr, dass wir Ihnen unsere Broschüre, die zur Reihe der 10 Gesprächsrunden TALKIN' ‛BOUT MY GENERATION erschienen ist, bald bei oqbo wieder persönlich vorstellen können.

Die Gesprächsrunden der Reihe TALKIN' 'BOUT MY GENERATION werden finanziell durch die Spartenoffene Förderung der Senatsverwaltung für Kultur und Europa unterstützt.

oqbo


PDF | Presse
PDF | INTERVIEW







oqbo







oqbo

PDF | edition #8





oqbo wird gefördert durch die zweijährige Basisförderung Bildende Kunst 2020/2021

oqbo