oqbo | raum für bild wort ton 

Der Besuch der Ausstellungräume ist mit Mundschutz und nach den gültigen Hygiene- und Abstandsbestimmungen möglich.







oqbo


>> Bilder
                     


A U S S T E L L U N G

6 aus 192


ERÖFFNUNG | FREITAG 30.10. //17—21 UHR
31. Oktober 2020 — 19. Dezember 2020

Susanne Britz
Annebarbe Kau
Steffen Lenk
Christine Schäfer
Andreas Schmid
Peter Torp

Mit dem Format "6 aus" startete oqbo im Jahr 2012 ein Format, das die Künstlerinnen und Künstler des paperfile Archivs ausführlicher vorstellt. Wie in den letzen 8 Malen zuvor stellt das oqbo Kollektiv diese Ausstellung zusammen, indem jedes Mitglied Künstler*innen aus den Schränken auswählt. "6 aus" ist insofern auch ein Experiment, eine Gegenüberstellung unterschiedlichster Arbeitsweisen über die Rezeption von Kunst, über Wahrnehmungsgewohnheiten, Verabredungen und Prägungen.


PDF | 6 aus 192






oqbo

Foto: Dawin Meckel, Ostkreuz

>> Bilder

                 

AUFPRALL | Videolesung
from Christian Bilger on Vimeo

Mittwoch, 18. November 2020

Buchvorstellung Video-Lesung: Aufprall

Bettina Munk, Heinz Bude, Karin Wieland
Erschienen im Carl Hanser Verlag September 2020

Westberlin, achtziger Jahre, Hausbesetzung, Punk, Aids, Tschernobyl:
Heinz Bude, Bettina Munk und Karin Wieland schreiben den Roman einer Generation.

"No Future": Unter dieser Parole besetzt eine Gruppe junger Leute Anfang der Achtzigerjahre ein Haus in Kreuzberg. Aufbruchsstimmung wechselt mit inneren Streitigkeiten unter der ständigen Bedrohung durch die Staatsgewalt. Bis bei einem Unfall eine Besetzerin ums Leben kommt. Was sie hier erzählen, haben Heinz Bude, Bettina Munk und Karin Wieland so oder ähnlich erlebt.
Aufprall spielt in einer Welt von Punk, Straßenschlachten, AIDS, Drogen, rauer Kunst und wilden Theorien, bloßem Sex und tiefer Zuneigung, zu einer Zeit, die keine Kompromisse kannte. Als hinter dem besetzten Haus die Mauer fällt sind die Achtziger vorbei. In diesem großen, impulsiven Roman leben sie noch einmal auf.

Heinz Bude, geboren 1954, studierte Soziologie, Philosophie und Psychologie.
Seit 2000 ist er Inhaber des Lehrstuhls für Makrosoziologie an der Universität Kassel.

Bettina Munk, geboren 1960, studierte Kunst in Berlin und London.
Nach einem längeren Aufenthalt in New York seit 2001 wieder in Berlin.

Karin Wieland, geboren 1958, studierte Politische Wissenschaften an der Freien Universität Berlin.
Sie lebt als Schriftstellerin in Berlin.






VORSCHAU / UPCOMING


oqbo

Video_Konzert

Von Planeten und Insekten

Oleg Hollmann – Baritone Sax
Liz Kosack – Synthesizer
Sebastian Deufel – Schlagzeug

// zwischen dem Makro- und dem Mikrokosmos besteht keine abstrakte Leere: Begegnungsorte Berührungspunkte Grenzen Schnittstellen und -mengen Kontakte Kreuzungen Membranen (Ver-)Bindungen stellen – einer endlosen Nabelschnur gleich – ein diffuses Reich der flüchtigen Interaktionen und ephemeren Wechselbeziehung-en dar; das Trio Hollmann / Kosack / Deufel ist hier von jeher zu Hause und geht bei der Erforschung der sonomorphen, supraleitenden Klangmaterie unterschiedlichster Größenordnungen gewohnt unsystematisch vor //

Oleg Hollmann | https://www.bobbyrausch.com
Liz Kosack | https://www.zardkom.com
Sebastian Deufel | https://www.theapolis.de/de/profil/sebastian-deufel






oqbo







oqbo

PDF | edition #8





oqbo wird gefördert durch die zweijährige Basisförderung Bildende Kunst 2020/2021
oqbo