oqbo | raum für bild wort ton
oqbo

A U S S T E L L U N G

Bleibt´s bei heute?

Benedikt Terwiel | Miguel Angel Fernandez | Shirin Sabahi | Tim Stapel

22. Februar 2020 — 28. März 2020
Eröffnung: Freitag 21. Februar 2020 | 19 Uhr


Bleibts bei heute?
Breath heißt der Film von Shirin Sabahi, dessen eigentliche Handlung durch das wiederkehrende Motiv schwebender Pollen und staub- artiger Partikel überlagert wird, die für kurze Augenblicke im Gegenlicht aufscheinen. Kleine Fremdkörper, zumeist harmlos – jedoch zugleich Stellvertreter für die sich im Körper anlagernden Verschmutzungen, von Staubkorngröße bis hin zur Plastikverpackung... je nach Lebewesen und Lebensraum.
Als künstlich hergestellte Einschlüsse im tierischen Gewebe erscheint solcher Alltagsmüll auf den Photos von Benedikt Terwiel und Miguel Fernandez. Sie erinnern an die durchschimmernden, Bernstein-farbigen Nass-Präparate im Berliner Naturkundemuseum, sind jedoch im umgekehrten Sinne körperliche Fossilien einer ausufernden Konsumwelt.
Das geometrisches Muster von Viertelkreissegmenten, das durch die Ausstellung führt, ist eine von Tim Stapel entwickelte Schrift, deren Text durch ihr starkes typographisches Bild überlagert wird. Das Lesen schlägt immer wieder in ein Ansehen der Buchstaben um, wechselt zwischen Zeichen und Bezeichnetem, zwischen Textkörper und Inhalt.


PDF | Presse | Bleibt`s bei heute?



VORSCHAU / UPCOMING



oqbo

|Mittwoch| Philosophische Reihe
Lesung Rita Bischof

Georges Bataille | Lascaux oder die Geburt der Kunst

mit einem Essay von Rita Bischof

Mittwoch | 4. März 2020 | 20 Uhr

Aus dem Französischen von Karl Georg Hemmerich. Mit den Fotografien von Hans Hinz. Zu einem Zeitpunkt, wo die Tier- und Pflanzenwelt, das "wilde Leben", mehr denn je bedroht erscheinen, illuminiert Rita Bischof den Text von Georges Bataille über Lascaux. Den Tiermalereien, die 17.500 Jahre lang in der Nacht der Höhle auf ihre Entdeckung gewartet haben, begegnete Bataille mit der Frage nach dem Ursprung der Kunst. Seine Antworten, die grundlegende Begriffe auf ungeahnte Weise in Beziehung setzen, werden im Zusammenhang der prähistorischen Forschung und des zeitgenössischen Denkens im Spannungsverhältnis zwischen Technik und Ästhetik situiert.


PDF | Presse | Rita Bischof





A U S S T E L L U N G

The Body of Drawing
# 2 – Körper / Bodies

Friederike Feldmann | Dagmara Genda | Andrea Eva Györi
Hanna Hennenkemper | Briita Lumer | Oliver Thie | Nicole Wendel

2. April 2020 — 9. Mai 2020
Eröffnung: Freitag 3. April 2020 | 19 Uhr

"The Body of Drawing" ist der Titel einer Ausstellungsreihe, die von Hanna Hennenkemper (Künstlerin, Berlin) und Ludwig Seyfarth (Kunsthistoriker, Autor und Kurator, Berlin) konzipiert wurde, um den aktuellen Diskurs zur zeitgenössischen Zeichnung weiter anzuregen und zu entwickeln.


line



oqbo

TALKIN' ‛BOUT MY GENERATION
Gesprächsrunde #7

Wie Sie hören, hören Sie nichts / Cage ́s 4:33 – heute noch aktuell?
Vor über hundert Jahren wurde John Cage geboren, einer der wichtigsten Komponisten des 20. Jahrhunderts.
Legendär sind seine 4 Minuten und 33 Sekunden Stille.
Hat diese radikale Haltung aus dem Jahre 1952 heute noch Einfluß auf das zeitgenössische Denken von Musik?

Arnold Dreyblatt im Gespräch mit SILK (Anna Buck und Johannes Schneeberger) Moderation: Gabriele Knapstein

Freitag 9. Mai 2020 | 20 Uhr





oqbo





oqbo



oqbo



Die Künstler*innen des Projektraums oqbo lenken unter dem Titel Ohne schiefe Bahn bleiben nur Stufen die Aufmerksamkeit auf ein Thema, das nur unzureichend im öffentlichen Fokus steht. Entlang des Themas Barriere regen die Künstler*innen von oqbo die Anwohner*innen des Brunnenviertels und das Kunstpublikum der Galerie zum gemeinsamen Reflektieren über die Belange von Menschen mit Mobilitätsbeschränkungen im Stadtraum an. Nach der Aktionswoche 2017 unter dem Motto Man ist nicht behindert, man wird behindert wird die inspirierende Zusammenarbeit mit dem Verein Rollers e. V. im Jahr 2019 fortgeführt. Vom 21. bis zum 27. Januar 2019 wird das oqbo-Team das Straßenbild zwischen Bernauer Straße und Ramlerstraße punktuell verändern und in der Aktionswoche vor und in den Galerieräumen bildliche Akzente setzen.






10 Jahre oqbo | raum für bild wort ton from Christian Bilger on Vimeo.








oqbo


PDF | edition #7